Wie bezahlt man in der Schweiz am günstigsten?

Wie bezahlt man in der Schweiz am günstigsten?

Wie bezahlt man in der Schweiz am günstigsten? – In diesem Artikel werfen wir einen kurzen Blick auf die günstigsten und praktischsten Zahlungsmethoden in der Schweiz, um Ihnen zu helfen, in jeder Situation die beste Wahl zu treffen.

Nur wenig Zeit? – Hier gehts gleich runter zum Fazit.

Die 5 meistgenutzten Zahlungsmethoden in der Schweiz

1. Bargeld 💸

Trotz der Zunahme digitaler Zahlungsmethoden bleibt Bargeld in der Schweiz eine beliebte Wahl, besonders für kleinere Ausgaben wie in Cafés, Nachtclubs oder auf lokalen Märkten. Bargeldtransaktionen sind einfach und erfordern keine zusätzlichen Gebühren. Zudem ist Bargeld in der Schweiz auch ein Symbol für finanzielle Sicherheit und Datenschutz. Ausserdem wirken Trinkgelder in Bar immernoch einiges charmanter und persönlicher als wenn man stumpf etwas auf die Rechnung draufschlägt.

2. Debitkarten 💳

Zahlungsmethoden in der Schweiz

Debitkarten wie Maestro oder V PAY sind in der Schweiz weit verbreitet und bieten eine bequeme Möglichkeit für alltägliche Einkäufe. Direkt mit Ihrem Bankkonto verbunden, ermöglichen diese Karten eine sofortige Zahlung ohne Verschuldungsmöglichkeit. Sie sind ideal für den täglichen Bedarf und werden nahezu überall akzeptiert. Ein weiterer Pluspunkt von Debitkarten ist, dass man in der Schweiz eigentlich immer eine gratis dazu bekommt, denn man ein Bankkonto eröffnet. Somit können auch Minderjährige eine Karte haben.

3. Kreditkarten 💳

Kreditkarten sind in der Schweiz eine beliebte Wahl für grössere Anschaffungen und Online-Einkäufe. Sie bieten nicht nur den Vorteil, dass Sie Einkäufe tätigen können, ohne sofortiges Bargeld zur Verfügung zu haben, sondern oft auch Zusatzleistungen wie Reiseversicherungen oder Bonuspunkte.

Wichtig ist jedoch, die Kreditkartengebühren und Zinsen zu beachten, um unerwartete Kosten zu vermeiden. Manche Kreditkarten sind «kostenlos«, aber wenn man die Rechnung nicht bezahlt wirds immer teuer, egal welcher Anbieter. Falls Sie noch keine Kreditkarte haben oder einfach erfahren wollen, was die besten Kreditkarten in der Schweiz sind, können Sie sehr gerne einen Blick auf unseren Kreditkarten Vergleich werfen.

4. Mobile Zahlungs-Apps 📱

Mobile Zahlungslösungen wie Twint oder Apple Pay gewinnen in der Schweiz zunehmend an Beliebtheit. Diese Apps ermöglichen schnelle, gebührenfreie und sichere Transaktionen direkt über das Smartphone. Sie eignen sich besonders für schnelle Einkäufe, da sie den Bezahlvorgang erheblich beschleunigen und in vielen Geschäften akzeptiert werden.

5. Banküberweisungen 🏦

Für regelmässige Ausgaben wie Mietzahlungen oder Rechnungen sind Banküberweisungen in der Schweiz eine praktische Lösung. Dank des seit einigen Jahren üblichen Online-Banking-Systems können Überweisungen schnell und unkompliziert durchgeführt werden. Gerade Lastschriftverfahren sind absolut ideal für wiederkehrende Zahlungen.

Wie bezahlt man am besten in der Schweiz? – Unsere Meinung

Wie bezahlt man am besten in der Schweiz?

Es gibt nicht das Eine Zahlungsmittel, das in jedem Fall besser ist als alle anderen. Grundsätzlich ist jede oben erwähnte Zahlungsmethode nicht teuer, da keine bis nur sehr kleine Gebühren anfallen. 

Das soll allerdings nicht heissen, dass man die Art, Geld auszugeben, nicht optimieren kann. Im Folgenden stellen wir Ihnen unsere Wahl der Zahlungsmethode vor, je nach dem um was für eine Zahlung es sich handelt.

1. Alltagszahlungen, grössere Käufe, Onlinezahlungen 💳

Im Alltag, bei grossen Einkäufen und beim Onlineshopping gibt es nichts besseres als Kreditkarten! Der Hauptvorteil ist, dass man dabei, je nach Kreditkarte, eine ordentliche Menge an Punkten oder Cashback sammeln kann. Bei teuren Dingen kann man ausserdem die Teilzahlungsoption der Kreditkarte nutzen, auch wenn wir davon aufgrund der Gebühren abraten. 

Was Onlinezahlungen angeht ist die Kreditkarte super, weil man bei den meisten Anbietern automatisch vor Betrug geschützt ist. Mir persönlich ist es schon passiert, dass ich auf einen Betrug hineingefallen bin. Der volle Betrag wurde mir nach einem simplen Telefonat unkompliziert wieder gutgeschrieben; sowas nenne ich service! 

Was die Zahlungsgebühren angeht, so verdienen Kreditkartenanbieter ihr Geld mit kleinen Gebühren, welche sie aber nur den Händlern abknüpfen, nicht Ihnen. Somit ist der Einsatz für Sie kostenlos (mit Ausnahmen; zum Beispiel Fremdwährungszahlungen).

1.2. Minderjährige, Verschuldungsgefährdete 🛑

Für Minderjährige und Leute, die von sich wissen, dass Sie nicht allzu gut mit der Verantwortung umgehen können, welche Kreditkarten mit sich bringen, ist die Debitkarte die beste Alternative für die oben genannten Zahlungsarten. Hier kann man sich nicht verschulden und sieht die Abzüge sofort im E-banking. Gebühren für diese Zahlungsart sind äusserst unüblich, abgesehen von Zahlungen in Fremdwährungen.

2. Unter Freunden und Familie 👨‍👩‍👧‍👦

Unter Freunden gibt es in der Schweiz kaum etwas einfacheres als Twint. Solange die andere Person ebenfalls Twint hat, können Sie sich gegenseitig gebührenfrei Geld hin und her schicken so lange und oft Sie wollen. Die Überweisung geschieht sofort und ist extrem einfach. Eine Alternative stellt natürlich das gute alte Bargeld dar, doch diese Variante ist nur geeignet, wenn man runde Beträge austauscht. Die Rechnung aufzuteilen ist damit dann doch einiges mühsamer als mit Twint.

3. Regelmässige Zahlungen 📜

Was Regelmässige Zahlungen angeht, ist unbedingt das Lastschriftverfahren gefragt! Es kann zwar einwenig «angurken» eines einzurichten, doch danach läuft man nie mehr Gefahr, Mahnungen zu versäumen und muss sich nie mehr damit beschäftigen.

4. An Jahrmärkten, als Trinkgeld, etc. 🤝

Bargeld ist und bleibt einfach König, auch wenn es nicht mehr so häufig benutzt wird wie auch schon. Trinkgeld geben, Drinks bezahlen, mit Freunden Wetten abschliessen, und so weiter und so fort. Manch einer nutzt Bargeld natürlich auch, um Dinge zu kaufen, die man lieber nicht auf irgendwelchen Abrechnungen hat;)

Fazit 🎓

bezahlen in der Schweiz

In der Schweiz ist die Wahl der optimalen Zahlungsmethode abhängig von der Situation. Letztlich bietet die Schweiz eine Vielzahl von praktischen und kostengünstigen Zahlungsmethoden für jede Lebenslage. Hier unsere Top Picks nochmals kurz zusammengefasst:

  • 💳 Kreditkarten sind aufgrund von Möglichkeiten Punkte oder Cashback zu sammeln ideal für alltägliche Zahlungen, grössere Anschaffungen und Online-Shopping. (Sie können übrigens auch problemlos mehrere Kreditkarten haben.)
  • 💳 Für Minderjährige oder Verschuldungsgefährdete ist eine Debitkarte die beste Alternative zur Kreditkarte. 
  • 📱 Mobile Apps wie Twint eignen sich perfekt für schnelle Transaktionen unter Freunden, sowie um Rechnungen aufzuteilen. 
  • 📜 Für regelmässige Zahlungen empfiehlt sich das Lastschriftverfahren, da man sich nach der Einrichtung nie mehr darum kümmern muss. 
  • 💸 Bargeld bleibt für Trinkgelder, Jahrmärkte und kleine Ausgaben relevant. 

Wir hoffen, Ihnen mit diesem Überblick über die in der Schweiz günstigsten Zahlungsmethoden weitergeholfen zu haben. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen zum Artikel haben, können Sie uns über unsere Kontaktseite jederzeit ungeniert eine Email schicken.

Similar Posts